Klang und Farbe“

Oberalteich: Die Welt menschlicher Wahrnehmung

Klang und Farbe Foto (erö): Bürgermeister Franz Schedlbauer mit der Pianistin Anna Radchenko, dem Künstler Philipp Grieb, Dr. Christoph Günther und Dr. Olaf Sommerfeld vom Kulturförderverein Bogen-Oberalteich (von rechts) beim Rundgang durch die Kunstausstellung.

Die Stadt Bogen und der Förderverein für Kultur und Forschung Bogen-Oberalteich haben die Bevölkerung zu einem kulturellen Ereignis willkommen geheißen: der Verbindung der Malerei mit der Musik. Es ging im Kulturforum dabei nicht etwa um eine wissenschaftliche Abhandlung über das Thema Synästhesie, also die Fähigkeit mancher Menschen, Töne als Farben zu sehen oder Bilder als Musik zu erleben.

Die Pianistin Anna Radchenko und der Kunstmaler Philipp Grieb stiegen tiefer in die Welt menschlicher Wahrnehmung ein. Sie ließen die Musik Chopins, Liszts, Debussys und Skrjabins durch die Malerei in neuer Farb- und Formenpracht erstrahlen.

Grieb bezeichnet seine Bilder gerne als „visuelle Kompositionen“. Er verstärkt die Aussagekraft seiner Bilder durch Variieren der Proportionen und der Farbtöne. Die Kunst von Radchenko arbeitet die großen Zusammenhänge innerhalb der Kompositionen heraus, sodass sie als ein Ganzes wahrgenommen werden können. Gegenständlichkeit löst sich beim Impressionismus im Schemhaften auf. Dies musikalisch darzustellen, gelang der Pianistin. Die Ausstellung war gut besucht.


Theodor Auer


pdfZeitungsbericht: Klang und Farbe