Nächste Veranstaltung

Prof. Alois Schmid

zum Programm ...

"Die wittelsbachische Antwort auf Martin Luther: Bayern wird ein katholischer Konfessionsstaat" Vortrag von und mit Prof. Alois Schmid

pkobalBogen, der Bogenberg und seine Umgebung mit den Klöstern Oberalteich und Windberg weisen eine höchst bemerkenswerte, Jahrtausende zurückreichende Vergangenheit am großen europäischen Strom Donau auf. Mindestens seit der Bronzezeit, seit rund 4000 Jahren, bestanden hier in verkehrsgünstiger Lage immer wieder Macht- und Kulturzentren von überregionaler Bedeutung. Im Hochmittelalter waren in Windberg und auf dem Bogenberg Wohnsitze der Grafen von Bogen. In der Vorgeschichte und besonders im Mittelalter gab es engste Beziehungen über das ostbayerische Grenzgebirge hinüber nach Böhmen. In Sichtweite von Bogen entstanden vor rund 900 Jahren das gräfliche Hauskloster Oberalteich, jahrhundertlang ein Zentrum benediktinischen Mönchtums, und die Prämonstratenserabtei Windberg, ebenfalls eine Gründung der Bogener Grafenfamilie.

Die umfangreiche Herrschaft der Bogener Grafen wird mit ihrem Aussterben ein wichtiger Bestandteil des wittelsbachisch-bayerischen Territoriums, bayerischer Geschichte und bayerischer Kultur. Dies versinnbildlicht am besten das einstige Wappenbild der Bogener Grafen, die weißblauen Rauten. Sie repräsentieren bekanntlich bis heute ganz Bayern.

zentral2Vieles an der so reichen Vergangenheit ist verloren gegangen, vieles noch immer unzureichend erforscht. Manches, wie z.B. die Klosteranlage von Oberalteich, wurde durch die Geschehnisse der Zeit zweckentfremdet und geriet lokal und überregional aus dem Blickwinkel des Interesses.

Deshalb hat es sich der Förderverein zur Aufgabe gemacht, Bogen, Oberalteich und Windberg mit ihrer überaus reichen Geschichte und Kultur wieder in das allgemeine Bewusstsein zu rücken, anknüpfend an die frühere Bedeutung für Bayern und das angrenzende Böhmen. Nach unserer Überzeugung sollte die Bewältigung dieser Aufgaben nicht allein staatlichen und kommunalen Stellen überlassen bleiben.

Wir wollen als interessierte Privatleute durch die Gründung und Führung dieses Vereins Anstöße geben und im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten die weitere Entwicklung des Raumes Bogen fördern und stützen.