Viele kulturelle Höhepunkte auf dem Programm

Hauptversammlung des Kulturfördervereins – Vortrag von Hans Neueder

Allianzwappen der Grafen von Bogen und des Klosters Oberaltaich Oberalteich. (erö) Ein interessantes Kulturprogramm für die nächsten Wochen stellte Tatjana Daller vom Förderverein für Kultur und Forschung Bogen-Oberalteich im Rahmen der Jahresversammlung im Kulturforum vor. Auch Neuwahlen standen auf der Tagesordnung: Die Vorstandschaft mit ihrem Vorsitzenden Dr. Dionys Daller und Stellvertreter Siegfried Späth wurde fast gänzlich im Amt bestätigt.

Nachfolger des scheidenden Kassenprüfers Markus Mühlbauer ist Franz Xaver Gilch. Stellvertretender Landrat Josef Laumer, der die Wahlleitung übernommen hatte, fand nur anerkennende und dankende Worte für den Förderverein: für die kulturelle Arbeit, weit über den Landkreis hinaus – „gerade im ländlichen Raum brauchen wir sie“ –, für das engagierte Ehepaar Tatjana und Dr. Dionys Daller, „die so viel für die Kultur tun“, und für Kreisheimatpfleger Hans Neueder, der auch an diesem Abend für einen kulturellen Beitrag sorgte und kurz über die Entstehung des Landkreises Straubing-Bogen 1972 referierte. Zur Einstimmung auf den Abend präsentierten sich Christina Daller (Violine) und Fabian Ruperti (Klavier) mit einer Sonatine von Antonin Dvorak.

Vortrag zum Landkreis

In drei Abschnitten referierte Hans Neueder in Wort und Bild über die Entstehung des Landkreises Straubing-Bogen im Jahre 1972, als von 48 Landkreisgemeinden 45 zum neuen Landkreis Straubing-Bogen kamen und die vier restlichen Gemeinden der Stadt Straubing zugeteilt worden waren. Der ehemalige Landkreis Mallersdorf mit seinen 30000 Einwohnern sei in vier Teile aufgeteilt und damit fast völlig aufgelöst worden, berichtete Neueder. Als „Entschädigung“ habe Mallersdorf ein Gymnasium bekommen, das Kreiskrankenhaus sei fertig gebaut worden. Mitten im Landkreis die kreisfreie Stadt Straubing mit Sitz des Landrats.

Einen Rückblick auf viele interessante Kulturabende gab Tatjana Daller. Sie ist Programmgestalterin, Ideengeberin und wichtigste Kontaktperson für Künstler und Akteure und erinnerte an erfolgreiche Veranstaltungen wie das Konzert mit „Luz amoi“, das Kindermusical „Dschungelbuch“, den Opernabend im Oktober, das Neujahrskonzert und die Buchvorstellung von Hans Neueder über das Kloster Oberalteich. Zum Weihnachtskonzert mit Bläsern des Leipziger Gewandhausorchesters habe man erstmals Kontakt mit den neu zugezogenen Asylbewerbern aufgenommen.

Lust auf weitere kulturelle Höhepunkte machte der Ausblick von Tatjana Daller auf das zweite Halbjahr: Zum Weihnachtskonzert am 6. Dezember werden die Regensburger Domspatzen in der Pfarrkirche Oberalteich auftreten, am 5. Januar 2014 ist wieder das Niederbayerische Kammerorchester unter der Leitung von Olivier Tardy zu Gast.

Sommerpause geplant

Da in den Sommermonaten der Besuch der Veranstaltungen schwach und die Konkurrenz groß ist, will man beim Förderverein ab nächstem Jahr von Mai bis einschließlich August eine Sommerpause einlegen. Nächste Veranstaltungstermine werden das Frühlingskonzert des Veit-Höser-Gymnasiums am 21. März, ein Liederabend mit Fritz Schwinghammer und Peter Schöne, das Konzert mit dem internationalen Ensemble „Trio del Mar“ und im Juni ein Klavierabend mit Susanne Anatchkova sein.

Im Mai hält Kreisheimatpfleger Hans Neueder einen Vortrag über „Die sakrale Kulturlandschaft des Landkreises Straubing-Bogen“, und im Juli endet das Halbjahresprogramm mit einem Konzert von Dr. Jazz. Im September geht es weiter mit einem Konzert des Jugendorchesters Ostbayern unter der Leitung von Dirigent Seitz. Eingebunden ist eine Bläsergruppe von ehemaligen Kindersoldaten und Straßenkindern aus dem Kongo. Im Oktober stehen eine Klangreise mit einem Gitarrenduo und ein Auftritt der Big Band Ostbayern auf dem Programm.

Der Mitgliederstand sei um 18 Neuzugänge auf 357 Personen gestiegen, erklärte Vorsitzender Dionys Daller und schloss ein umfassendes Dankeschön vor allem an Tatjana Daller als „Kopf des Vereins“ an, für Angela Günzkofer und Siegfried Späth als Medienzentrale, an Hans Neueder für die kulturellen Beiträge und nicht zuletzt an alle Sponsoren, Helferinnen und Helfer. Trotz etlicher Mehrausgaben, auch durch satzungsgemäße Spenden, sei die Kasse im Plus, berichtete Schatzmeister Dr. Martin Kreuzer. „Damit sind wir unserer Satzungsaufgabe gerecht geworden.“

Vorstand bestätigt

Der Förderverein habe großen Anteil am umfangreichen kulturellen Angebot im Landkreis, betonte stellvertretender Landrat Josef Laumer. Per Akklamation und en bloc wurde die Vorstandschaft im Amt bestätigt: Vorsitzender Dr. Dionys Daller, Stellvertreter Siegfried Späth, Schatzmeister Dr. Martin Kreuzer und Schriftführerin Angela Günzkofer. Auch die neun Beisitzer bleiben im Amt: Karl Bauer, Lorle Holzer, Tatjana Daller, Ulrike und Hans Neueder, Dr. Ludwig Husty, Dr. Peter Holzner, Marlies Feise und Ulrike Ehmann.

pdfZeitungsbericht: Viele kulturelle Höhepunkte auf dem Programm