Große Leistung

Pressebild Jugendorchester Bild 1: Das Ostbayerische Jugendorchester begeisterte ebenso ...

Schuberts 6. Sinfonie, in weiten Teilen noch eng verwandt mit Werken Mozarts, vor allem aber Haydns atmet bereits die Elementarkraft Beethovens, eingebunden in die, zwischen unbekümmerter, melodienseliger Leichtigkeit und Melancholie pendelnder Musiksprache Schuberts. Die differenzierte Behandlung des Orchesterapparates erfordert einen professionellen Klangkörper. Umso erstaunlicher, dass sich das Ostbayerische Jugendorchester unter der Leitung von Hermann Seitz an dieses Werk wagte, das höchste Präzision in der Tongebung der Instrumente, sauberste Einsätze, exakte Tempi erfordert. Nur fünfmal im Jahr kommen die 64 Musikerinnen und Musiker aus Niederbayern und der Oberpfalz zusammen und erarbeiten mit ihrem Leiter Seitz und namhaften Dozenten das Repertoire ihrer Konzerte. Welch große Leistung war in der voll besetzten Basilika von Oberalteich zu hören! Alle vorgenannten Prämissen erfüllte das Ostbayerische Jugendorchester mit Bravour! Vor allem der zweite und der vierte Satz begeisterte auf dem Niveau eines  Sinfonieorchester bestehend aus Berufsmusikern. Das Gleiche gilt für den schwärmerischen zweiten Satz aus der Sinfonie Nr. 3 von Johannes Brahms. Noch feingliederige Aufteilung der Instrumentengruppen dieses Andantes verlangt höchstes musikalisches Gespür, sowohl seitens des Dirigenten als auch von jedem einzelnen Musiker.

Eine wunderbare, zum Träumen einladende zeitgenössische Komposition „Swans migrating“, der Zug der Schwäne von Einojuhani Rautavaara: Fußend auf einer Tonbandeinspielung von originalem Gesang ziehender Schwäne in der finnischen Heimat des Komponisten, setzen nacheinander die Flötengruppe, die Violinen, dann das ganze Orchester ein. Überragend schön, wie das Ostbayerische Jugendorchester dieses Werk intonierte!

Pressebild Fanfare de Espace Mansolo 
Bild 2: ... wie die Gruppe des Kulturzentrums „Fanfare de Espace Masolo“ (Fotos: erö)

Bürgerkrieg, angezettelt von Fanatikern, vom Ausland und von Waffenhändlern, darauf folgend wirtschaftlicher und sozialer Absturz: Die Leitragenden sind Kinder und Jugendliche. Espace Masolo, eine segensreiche Einrichtung in Kinshasa, Hauptstadt Kongos, nimmt sich mit einem Ganzheitsprogramm (Schulbildung, erlernen eines Berufes und künstlerische Bildung) dieser Jugendlichen an. Eine Gruppe des Kulturzentrums, „Fanfare de Espace Masolo“ war schillernder Glanzpunkt des Konzertes, organisiert vom Förderverein für Kultur und Forschung Bogen-Oberalteich. Die Fa. Pleischl, Instrumentenbau stellte die Blechblasinstrumente für diese Gruppe zur Verfügung. Was diese jungen Menschen aus diesen Instrumenten zauberte, war mehr als beachtlich: In die Sprache der Blasmusik übersetzte Gesänge aus ihrer afrikanischen Heimat, voller Rhythmik und Leben. Gemeinsam mit dem Ostbayerischen Jugendorchester erklang am Ende eine Bearbeitung des Finales aus Beethovens 9. Sinfonie „Freude schöner Götterfunken“. Eine Freude, die schon während des Benefizkonzertes zugunsten von „Espace Masolo“ auf das Publikum übersprang und in großen Applaus mündete.

Theodor Auer

pdfZeitungsbericht: "Große Leistung"