„Alles Liebe – oder was?“

Oberalteich: Steffi Denk begeisterte im Kulturforum

Steffi Denk Steffi Denk und ihre Band Flexible Friends begeisterten im Kulturforum in Oberalteich. (Foto: erö)

(erö) Die Sängerin Steffi Denk und ihre Band Flexible Friends sind im Kulturforum Bogen/Oberalteich gerngesehene Gäste und bescherten dem veranstaltenden Kultur- und Förderverein wieder ein volles Haus. „Wenn Steffi Denk denkt, denkt sie in Musik, und sie ist immer für Überraschungen und flexible Interpretationen bekannter Songs gut“, so kündigte Vorsitzender Dionys Daller die Künstlerin an. Charmant nahm sie Kontakt zum Publikum auf, plauderte über ihre Arbeit und empfahl „fahren sie heute Abend ruhig mal aus der Haut“. Der erste Song, „I feel lucky“, beschreibt den ganzen Abend, denn so ging es dem Publikum und den mit sichtlicher Freude spielenden Künstlern: Man fühlt sich glücklich, wenn Steffi Denk mit ihren Freunden singt, ungeniert ihr komödiantisches Talent zeigt und mal Französisch, mal Amerikanisch, mal Russisch parliert. Natürlich beherrscht sie auch ein richtig „g`schertes“ Niederbayerisch. Nebenher bringt sie ihre Songs – mal mit viel Herz, mal keck, mal schmelzend, immer voller Hingabe. Steffi Denk ist immer in Bewegung und bewegt mit ihrer Stimme, unterstützt von den meisterhaften Soli von Martin „Möpl“ Jungmayer (Saxophon), von Norbert Ziegler (Piano und Akkordeon), Markus Fritsch am Bass und Michael „Scotty“ Gottwald am Schlagzeug.

„Alles Liebe – oder was?“ war das Motto des Abends und um Liebe in all ihren Facetten ging es in Songs wie „June in January“, „Morgens bin ich immer müde“ oder dem wunderbaren Lied von Charles Aznavour „Du lässt dich gehn“, diesmal in der Version „Mein Ideal“.

So manche Frau im Saal fühlte sich verstanden. Steffi Denk setzt ihre wunderbar große Stimme gekonnt ein, gefühlvoll und kräftig bis zu expressiv. Ganz überraschend präsentierte sich Steffi Denk auch mit einem alten Schlager von Evelyn Künnecke: Die berühmte Berliner Luft der 30er Jahre wehte durch den Saal. Bis zur letzten Minute hielt Steffi Denk ihre Besucher in Spannung mit einem flexiblen Wechsel der Genres, vergaß nicht das zauberhafte Liebeslied „Forever and ever“ und schloss als letzte Zugabe mit dem zärtlichen „I can see clearly now“.

pdfZeitungsbericht: "Alles Liebe - oder was?"